27.11.2020


| Informationen des Kultusministers 

Es gibt zwei neue Briefe des Kultusministers vom 26. November zum Thema "Corona".

Brief des Kultusministers an Schülerinnen und Schüler
Brief des Kultusministers an Eltern und Erziehungsberechtigte

Am 21. und 22. Dezember ist unterrichtsfrei. Die in obigem Brief angesprochene Notbetreuung für diese beiden Tage gilt für alle Schülerinnen und Schüler mit Bedarf.

Das Niedersächsische Kultusministerium ermöglicht Schülerinnen und Schülern, die mit vulnerablen Familienangehörigen gemeinsam Weihnachten feiern möchten, eine vorzeitige Befreiung vom Präsenzunterricht

am 17.12.2020 und am 18.12.2020.

Eine Befreiung vom Präsenzunterricht auf der Grundlage der Ergänzenden Bestimmungen zum Rechtsverhältnis zur Schule und zur Schulpflicht, hier: §§ 58 bis 59a, §§ 63 bis 67 und § 70 Niedersächsisches Schulgesetz (NSchG), RdErl. d. MK v. 1.12.2016 (SVBl. S. 705), kann in diesem Fall durch die Schulleitung als Einzelfallentscheidung erfolgen.
Nach Nr. 3.2.1 dieses Erlasses ist eine Befreiung lediglich in besonders begründeten Ausnahmefällen und nur auf rechtzeitigen schriftlichen Antrag – formlos und oder mit einem Formular – möglich.
In diesem Antrag ist glaubhaft darzulegen, warum die Teilnahme einer Schülerin oder eines Schülers am Präsenzunterricht als besonders begründeter Ausnahmefall - Härtefall - anzusehen ist.
Ein Härtefall kann ausnahmsweise in diesem Jahr angenommen werden, wenn- die Schülerin oder der Schüler durch Erklärung glaubhaft macht, dass sie oder er mit Familienangehörigen, die aufgrund ihres Alters (ab 60 Jahre) und/oder einer Vorerkrankung zur Risikogruppe gemäß RKI gehören, gemeinsam Weihnachten feiern möchte.

Ergänzender Hinweis: Aufgrund der derzeitigen Situation entfallen an unserem Gymnasium im Dezember alle Angebote am Nachmittag (Fachwerkstätten, AGs, Hausaufgabenbetreuung).
Das Wahlfach "Spanisch" findet jedoch statt.

13.11.2020


| Informationen zum Übergang auf das Gymnasium

Aufgrund der derzeitigen Situation können wir leider keine (Präsenz-) Informationsveranstaltungen in Zusammenarbeit mit den Grundschulen anbieten. Damit man sich dennoch ein Bild über unsere Arbeit am Gymnasium verschaffen und in Ruhe Gedanken über den weiteren schulischen Weg machen kann, haben wir in einer Präsentation alle aus unserer Sicht wichtigen Informationen zusammengetragen.

Präsentation "Die Arbeit am Gymnasium" (neuer Jahrgang 5)

Hier geht es zu einem kleinen Video über unser Gymnasium

Selbstverständlich stehen wir für Rückfragen oder Beratungen gern zur Verfügung!
Rufen Sie einfach im Sekretariat an.

Schon jetzt freuen wir uns auf die neuen Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 5 und hoffen, dass es im Frühjahr noch Möglichkeiten geben wird, unsere Arbeit und unsere Schule unmittelbarer kennenzulernen.


04.11.2020 (Stand: 18.11.2020)


| Informationen zu SARS-CoV-2

Auch an unserer Schule gibt es im Zusammenhang mit dem Coronavirus direkte und indirekte Verdachts- und Erkrankungsfälle.
Hierzu stehen wir im ständigen und unmittelbaren Austausch mit dem zuständigen Gesundheitsamt des Landkreises.
Bislang sind keine weitergehenden schulischen Schutzmaßnahmen notwendig.
Wir werden die betroffenen Personen direkt und an dieser Stelle unverzüglich darüber informieren, falls dies der Fall werden sollte.

Selbstverständlich versuchen wir, Infektionen in der Schule zu verhindern. Hierzu haben wir jeden Unterrichtsraum seit August mit CO2-Ampeln ausgestattet und messen jeden Morgen bei allen, die das Schulgebäude betreten, die Körpertemperatur. Zudem stehen in jedem Eingangsbereich zwei kontaktlose Deinfektionsspender zur Verfügung, auf deren Verwendung die aufsichtsführenden Lehrkräfte vor dem Unterricht und nach den Pausen bei Betreten des Gebäudes achten.  


09.11.2020


| Gedenken zum 09. November

„Wer die Vergangenheit nicht kennt, ist gezwungen, sie zu wiederholen.“

(George Santayana1863-1952)
 


Die Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 gehört zu den schlimmsten Momenten der deutschen Geschichte. Im Vergleich zu dem, was noch kommen sollte, war sie nur ein Vorbote. Aber ihre Geschehnisse waren der Übergang von der 1933 begonnenen Diskriminierung der jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbü
rger hin zu deren systematischer Verfolgung und endeten mit dem Holocaust.

Siegelring der Familie Jacob Jacobs (Hörspiel im Bild verlinkt)

Ganz im Sinne George Santayanas wollen wir auch in diesem Jahr an die Ereignisse der Vergangenheit erinnern und deutlich machen, dass Hass, Gewalt und Ausgrenzung in einer demokratischen Gesellschaft keinen Platz haben dürfen. In Zusammenarbeit mit der Gemeinde und der ATS wurde ein Programm für eine Gedenkfeier auf dem Samuel-Jacobs-Platz erarbeitet. Corona-bedingt kann die Gedenkfeier nicht wie geplant durchgeführt werden, sondern findet nur im allerkleinsten Rahmen statt. 


Die Teilnehmerinnen der AG „Juden im Emsland“ haben für die Gedenkfeier ein Hörspiel 
verfasst und einstudiert. Das Stück kann nicht im Rahmen der Gedenkfeier aufgeführt werden, weshalb wir es Ihnen hier als Audiodatei zur Verfügung stellen und Sie so einladen möchten am Gedenken teilzuhaben. Das Stück erzählt die Geschichte eines Siegelrings der Familie Jacob Jacobs und wie dieser den Weg von Werlte nach Kanada fand. Dabei erhält man einen Einblick in das Schicksal und Leiden der Familie zur Zeit des Nationalsozialismus. Aber hören Sie selbst: 

Hörspiel zur Geschichte des Siegelringes als mp3


30.10.2020


| Geoscopia 2020

Sehen ist Verstehen: Klima- und Rohstoffexpedition am Gymnasium Werlte

Wir leben in konsumorientierten Zeiten. Mittlerweile ist es normal viele Produkte zu kaufen, nach kurzer Zeit zu ersetzen oder sie einfach wegzuwerfen anstatt zu reparieren. Dabei wäre es einfach aus scheinbarem Abfall noch brauchbare, wertvolle Sekundärrohstoffe zu gewinnen.

Holger Voigt von Geoscopia-Germanwatch hat den Schülern der vier siebenten Klassen des Gymnasiums Werlte mittels Live-Satellitenbildern der Erde Auswirkungen des Rohstoffabbaus und des menschgemachten Klimawandels deutlich gemacht. Hier tun sich zwei kritische Fragen auf: Wie viele Rohstoffe wie Gold, Lithium und Kohlen brauchen wir wirklich? Und welche Konsequenzen hat das aktuelle Abbauverhalten für unsere Zukunft?

Auch weit entfernte Regionen wurden mittels Satellitenbildern der Erde beobachtet. Alles ist sichtbar! Europas größtes Obstanbaugebiet in Spanien, die gigantischen Rauchwolken über dem südamerikanischen Regenwald und die größte Goldmine Südamerikas in Peru. Hier wird aus einer Tonne abgetragenem Gestein nur ein Gramm Gold gewonnen. Auch in Deutschland sind den Schülern große Veränderungen aufgefallen. Ein sehr deutliches Beispiel für Spuren des menschlichen Eingriffs ist der Kohleabbau im Hambacher Forst. Für die umstrittene Energiequelle wurden ganze Dörfer abgerissen, große Waldabschnitte gerodet und Straßen umgeleitet. Unter den Schülern wurde bemerkt: „Selbst der Mensch muss dem Konsum weichen.“

Sichtlich betroffen über die Folgen des überschwänglichen Konsums diskutierten die Schülerinnen und Schüler animiert über Lösungswege. Das anschauliche Jahrgangsstufen-Projekt führte zu der wichtigen und durchweg einstimmigen Ansicht: jeder Einzelne muss etwas an seinem Konsumverhalten ändern. Es gibt Möglichkeiten wie Recycling, das Reparieren von Produkten oder die Möglichkeiten zum Tauschen. Auch der bewusste Kauf von sparsam und fair produzierten Produkten kann ein Weg in die richtige Richtung sein.

„Und das Tollste ist – jeder kann was dazu beitragen!“ so eine tief beeindruckte Schülerin.

 

 

Gymnasium Werlte

Kolpingstraße 6

49757 Werlte

 

Tel.: 05951 - 833 80 90

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!